Home » Forschung » Förderung von Forschungs- & Transfervorhaben » Aktuelle Ausschreibungen » DFG

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)ist das zentrale Selbstverwaltungsorgan der deutschen Wissenschaft. Die DFG fördert eine Vielzahl an Programmen unterschiedlichster Ebenen. Zudem informiert die DFG in ihrem Portal Wissenschaftliche Karriere über Förder- und Gestaltungsmöglichkeiten Ihres persönlichen Werdeganges.

Weiterführende Informationen

ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Frist: 17.03.2022

Das ANR-DFG-Förderprogramm enthält keine thematischen Vorgaben. Ein besonderes Augenmerk liegt jedoch auf der intensiven deutsch-französischen Zusammenarbeit und dem spezifischen wissenschaftlichen Mehrwert, der durch die Zusammenführung national geprägter Wissenschaftstraditionen in geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern erzielt werden kann. In den Bereichen, in denen Deutsch und Französisch als Wissenschaftssprachen eine Rolle spielen, können die Vorzüge der Mehrsprachigkeit auch im Rahmen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit genutzt und demonstriert werden.

Seit 2010 wird zudem Postdoktorandinnen und Postdoktoranden die Möglichkeit eröffnet, in Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Partnerlands eigene Projektanträge zu stellen.

Bitte beachten Sie, dass für dieses Förderprogramm keine Sondermittel zur Verfügung stehen. Die Anträge konkurrieren mit denen des Einzelverfahrens.

Förderanträge können bis 17. März 2022 (13 Uhr) bei der DFG und gleichzeitig bei der ANR eingereicht werden.

Hier geht es zur Ausschreibung

Kolleg-Forschungsgruppen in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Frist: 31.03.2022 

Kolleg-Forschungsgruppen sind ein speziell auf geistes- und sozialwissenschaftliche Arbeitsformen zugeschnittenes Förderangebot. Eine Kolleg-Forschungsgruppe ermöglicht ein Zusammenwirken besonders ausgewiesener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Weiterentwicklung und Bearbeitung eines geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsthemas an einem Ort. Es soll ein Thema bearbeitet werden, das so weit gefasst ist, dass es vorhandene Interessen und Stärken vor Ort aufgreifen und zugleich einen Rahmen für die Integration individueller Forschungsideen bieten kann.

Wesentliche Merkmale der Kolleg-Forschungsgruppen sind:

  • eine intensive eigene forschende Tätigkeit der verantwortlichen, in der Regel zwei bis drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, gegebenenfalls ermöglicht durch Freistellungen;
  • ein Fellow-Programm für Gäste aus dem In- und Ausland, die für eine Dauer von bis zu zwei Jahren eingeladen werden und über diese Zeit hinaus mit der Kolleg-Forschungsgruppe verbunden bleiben.

Die Förderdauer beträgt bis zu acht Jahre. Das Verfahren der Antragstellung ist mehrstufig. Interessierte Wissenschaftler*innen werden gebeten, sich durch die fachlich zuständigen Ansprechpersonen der DFG-Geschäftsstelle beraten zu lassen.

Frist: 31.03.2022

Hier geht es zur Ausschreibung

Langfristvorhaben in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Ziel der Förderung

Durchführung langfristig angelegter Forschungsprojekte von besonderer wissenschaftlicher Bedeutung und mit einem über die engen Fachgrenzen hinausgehenden Ertrag, der sich aus dem häufig infrastrukturellen Charakter der Projekte ergibt. Langfristvorhaben können aus verschiedenen Modulen aufgebaut sein. Die Auswahl der jeweiligen Module erfolgt nach fachlichen Gesichtspunkten und kann daher in Abhängigkeit von der jeweiligen Fragestellung, den einbezogenen Wissenschaftsgebieten und dem gewünschten infrastrukturellen Aspekt variieren.

Antragsberechtigung

Es gelten die Regeln der Sachbeihilfe.

Anforderungen an das Projekt

Wissenschaftliche Qualität und Originalität des Forschungsvorhabens auf internationalem Niveau mit besonderer Berücksichtigung des Langfristcharakters.

Beantragbare Module:

Dauer der Förderung

Mindestens 7 bis maximal 12 Jahre, Antragstellung zunächst für maximal 3 Jahre

Formulare und Merkblätter

Zertifikat seit 2016 audit familiengerechte hochschule