Home » Forschung » Aktuelles / Forschung zu Corona

Forschungsprojekte zur Corona-Pandemie

Deutsch/ Mediendidaktik
Bildungsabbrüche und die Auswirkungen der Corona-Krise

In dem Forschungsprojekt „Bildungsabbruch“ werden die Kompetenzstände im Lesen und Rechtschreiben und die Motivation bei Neuntklässlern erfasst. Um die schulwirksamen Auswirkungen der Pandemiebekämpfung in Zusammenhang mit Bildungsabbrüchen zu bringen, wurde eine Verlängerung des Projektes beantragt. Die erste Erhebung fand im Herbst 2019 statt. Derzeit erfolgt die Planung für Herbst 2020. Hintergrund: In Deutschland verlassen nach wie vor viele Schüler*innen die Schule ohne Abschluss. Das Projekt „Bildungsabbruch“ erforscht, welche Ursachen einem Bildungsabbruch zugrunde liegen und welche Maßnahmen angeboten werden, um Bildungsabbruch zu verhindern.
Projektverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Löffler und Prof. Dr. Michael Henninger
Weitere Informationen: https://bildungsabbruch.wordpress.com/ 

Kunst
Coronakunst – eine transnationale Studie zur epidemischen Affektation ästhetischer Artikulationen im Feld individueller und intraindividueller Kommunikation vor dem Hintergrund einer Ethik des Raums

Die intendierte Studie baut auf einem vorhandenen Netzwerk aus Institutionen der Kunstvermittlung, des Ausstellungswesens und Kunstschaffender auf. Die von der Pandemie global betroffenen Kulturschaffenden reagieren auf unterschiedliche Weise. Indizien deuten darauf hin, dass Bildende Künstler besonders insofern infiziert sind, als sie schneller als andere mit künstlerischen Antworten auf die Weltsituation ansprechen. Womöglich resultiert dies auf einer besonderen Empfindlichkeit bzw. Sensualität, die zur Verbildlichung drängt. Dem wäre mittels bildgebender Verfahren, wie sie auch in der Medizin üblich sind, nachzugehen. Beachtenswert sind Programmänderungen in Museen und Ausstellungshäusern, die nun Coronakunst zeigen. Etwa wird derzeit im Kunsthaus Bregenz von die Coronakunst „vorahnenden“ Werken gesprochen. Dem wäre i.E. nachzugehen. Über Einzelfalluntersuchungen und mit Hilfe von Leitfadeninterviews betroffener Künstler (Stichwort: Betroffenheitskunst) wird auf dem Wege qualitativer Forschung ein Blick auf die Affektationen geworfen. Dies soll in einem interdisziplinären Team aus Kunstschaffenden, Kuratoren, Kunstsoziologen, sozialwissenschaftlich orientierten Virologen, Philosophen (Lockdownphilosophen) und Soziologen geschehen.
Leitung / Initiator: Prof. Dr. Martin Oswald

Sportwissenschaft
Auswirkungen der Corona-induzierten Schulschließungen auf die körperliche Aktivität von Grundschulkindern – eine Fallstudie

Seit September evaluiert das Fach Sportwissenschaft das Schulsportprogramm der Grundschule Neuwiesen. Ursprünglich waren 5 Messzeitpunkte geplant, in denen die körperliche Fitness und andere Faktoren gemessen werden sollten. Aufgrund der Schulschließungen musste ein Messzeitpunkt ausgesetzt werden. Das Fach Sportwissenschaft plant nun, das Projekt anzupassen und zu prüfen, welche Auswirkungen die Pandemie und ihre gesellschaftlichen Konsequenzen auf körperliche Aktivitäten von Grundschüler*innen am Beispiel der Neuwiesen-Grundschule haben. Dazu sollen die Ergebnisse des Messzeitpunktes des Projektes „Fit & Clever in der Schule“ vor der unterrichtsfreien Zeit mit den Ergebnissen des Messzeitpunktes nach Wiedereröffnung der Schule vergleichen werden. Außerdem ist eine zusätzliche Schülerbefragung zu ihrem Sportverhalten zwischen den beiden Messzeitpunkten geplant: Was hat sich in der Zeit Zuhause verändert? Es soll überprüft werden, ob Verschlechterungen oder Verbesserungen der motorischen Leistungsfähigkeiten erkennbar sind.
Projektverantwortliche: Prof. Dr. Stefan König, Elke Weyermann, A. Lamparter

Institut für Bildungsconsulting
Educational Leadership in Times of Covid-19 – A Showcase from Twitter

Social media offers multiple parties inside and outside politics (e.g. teachers and other educational professionals) the opportunity to start bottom-up initiatives and acquire social capital (e.g. Rehm, 2018). Similarly, influenced by developments in society, such as the increased influence of information technology and individualization,the role of policy makers has changed and given way to a governance approach, wherein the (horizontal) cooperation between the government and (public) networks of relevant actors is central (e.g. Klijn & Koppenjan, 2012). In this context, social media platforms, such as Twitter, are increasingly utilized to share resources and initiate relevant discussions about (educational) policy (e.g. Cornelissen, 2015). Yet, previous research on this topic can be criticized on the basis of three main issues. First, while social capital has been identified and analyzed in a number of social media settings (e.g. Rehm, Cornelissen, Notten, Daly, & Supovitz, 2020), considerable uncertainty remains about how social capital and content might shape (educational) policy processes. Second, educational professionals, particularly educational leaders, have largely been neglected from the analysis of policy processes and social capital formation within social media. Finally, while “tweeting” has been identified as a central new information literacy practice (e.g. Click & Petit, 2010; Greenhow & Gleason, 2012), more research is required to map and better understand the underlying communication patterns within these spaces. The present study focuses on a selection of 15 US-based hashtags, including #WeLeadEd, #JoyfulLeaders and #FitLeaders, where educational leaders and policy makers exchange opinions, experiences and resources on the topic of school leadership. Moreover, special attention is being paid on the potential impact of the covid-19 pandemic on the applicable conversations on Twitter. Departing from a mixed-methods approach, we first used social network analyses to identify underlying activity patterns. Second, we employed web-scraping techniques to identify the sources (urls) of the links being shared and to collect all textual elements from these links. Finally, we used latent semantic analysis and latent dirichlet allocation, in order to analyze the underlying topical structure of the data set. Our results suggest a large network structure comprised of unique communities in which different types of users share a variety of resources. Moreover, we are able to identify different categories for the resources being shared, ranging from personal blogs to commercial vendors. Finally, our analysis allowed us to zoom in the actual content being shared, suggesting a number of topics that were central and influential to the discussion. These findings are valuable for researchers and practitioners alike, as they map the underlying communication patterns and provide valuable insights into who is moving what types of resources as part of the emerging governance approach on social media.
Projektverantwortlicher: Dr. Martin Rehm

Investigating the Impact of #covid19 on #breastfeeding in Social Media Spaces - A Pilot Study on Twitter
Breastfeeding is one of many health practices known to support the survival and health of mother and infant, yet low breastfeeding rates persist globally. These rates may be influenced by limited diffusion of evidence-based research and guidelines from the scientific community (SC). As recently highlighted by the National Academy of Sciences, there is a need for the SC to diffuse its findings to the public more effectively online, as means to counteract the spread of misinformation. In response to this call, we gathered data from Twitter for one month from major breastfeeding hashtags resulting in an interconnected social network (n= 3,798 users). We then identified 59 influencers who disproportionately influenced information flow using social network analysis. These influencers were from the SC (e.g. academics, researchers, health care practitioners), as well as interested citizens (IC) and companies. We then conducted an ego-network analysis of influencer networks, developed ego maps, and compared diffusion metrics across the SC, IC and company influencers. We also qualitatively analyzed their tweets (n=711) to understand the type of information being diffused. SC influencers were the least efficient communicators, although having the highest tweeting activity (80% of tweets) they reached fewer individuals compared to IC and companies (two-step ego size: 220± 99, 188 ± 124, 169 ± 97 respectively, P=0.24). Content analysis of tweets suggest IC are more active than the SC in diffusing evidence-based breastfeeding knowledge, with 35% of their tweets around recent research findings compared to only 12% by the SC. Nonetheless, in terms of outreach to the general public, the two-step networks of SC influences were more heterogenous than ICs (55.7 ± 5.07, 50.9 ± 12.0, respectively, P<0.001). Collectively, these findings suggest SC influencers may possess latent potential to diffuse research and evidence-based practices. However, the research suggests specific ways to enhance diffusion." Projektverantwortlicher: Dr. Martin Rehm

Wissenstransfer
Das Institut für Bildungsconsulting stärkt den Transfer von Bildung und Wissen in die Gesellschaft. Dort finden im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zurzeit folgende Aktivitäten statt:

- Unterstützung von Schulen / Bildungsträgern bei der Bewältigung der “Online - Schule”
• Kreismedienzentrum
• Edith-Stein Schule Ravensburg / Aulendorf
• Gewerbliche Schule Ravensburg
• Geschwister-Scholl Schule Leutkirch
• Berufliches Schulzentrum Wangen
• Humpis-Schule Ravensburg
• Martinus-Schule Ravensburg (Sonderpädagogisches Bildungs- & Beratungszentrum)

- Live-Stream von Bildungs-Veranstaltungen: Prof. Dr. Jörg Stratmann unterstützt seine Kirchengemeinde mit dem Live-Stream der Gottesdienste

- Für jüngere Schüler/innen virtuelles Vorlesen durch Studierende (U.Fischer/ G. Seuffert ALiSS)

- Online Beratung von: *Eltern von Kindern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und Lehrer/innen *für ältere Schüler/innen im Rahmen der Rechtschreibberatung durch Studierende

- Online Betreuung von SchülerInnen bei sich zu Hause.

Chemie
1. Selbstreguliertes Lernen im non-formalen Bereich des Home-Schoolings unterstützen
Der non-formale Bildungsbereich spielt gerade zu Zeiten der Corona-Pandemie eine größere, wenn nicht sogar eine entscheidende Rolle. Der Digitalisierung ist hierbei der entscheidende Faktor, der über den Zugang zu Lerngelegenheiten gewährleistet. Trotzdem gibt es diverse Schwierigkeiten, die auch der reine Zugang zu digitalen Medien nicht lösen kann. Zu nennen ist u.a. das selbstregulierte Lernen, welches ein entscheidender Faktor ist, ob das Lernen zuhause gelingen kann. Ferner stehen praxisnahe Unterrichtsfächer wie die Naturwissenschaften vor dem Problem des Zugangs zu Experimenten als zentrales Element der Erkenntnisgewinnung. Im Zuge des Projektes sollen daher mithilfe digitaler Medien Lernarrangement entwickelt und evaluiert werden, welche das selbstregulierte naturwissenschaftliche Lernen fördert.
Projektverantwortlicher: Prof. Dr. Johannes Huwer
2. Entwicklung von Materialien, welche das selbstregulierte Lernen der Naturwissenschaften im Home-Schooling Bereich revolutionieren werden Hierbei wurde die Spitzentechnologie „Augmented Reality“ so „heruntergekocht“, dass jeder Schüler und jede Schülerin diese für das eigene Lernen zuhause verwenden kann. Erste Erfolge konnte schon erzielt werden.
Projektverantwortlicher: Prof. Dr. Johannes Huwer

Deutsch
Zeit des „Szenario“: Ein Diskurs-Handlungsformat vor und während „Corona“ im Rahmen allgemeiner Medien- und Gesellschaftstheorie.
Im Kern geht es um Begriff und Konzept des „Szenario“, seine Geschichte (seit den 1960er Jahren), Bedeutung (im Zusammenhang mit brisanten Fragen der Militärpolitik, Ökologie, Ökonomie usw.) und derzeitige Proliferation und „Karriere“ in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, der in den aktuellen Medien zurzeit dazu dient, die verschiedenen Dimensionen der von der Corona-Pandemie ausgelösten Krise (epidemiologisch-medizinisch, politisch, rechtlich, wirtschaftlich usw.) in prägnanter Form für die Öffentlichkeit verständlich darzustellen, aufeinander beziehend zu bündeln und ggf. mit entsprechenden Appellen und Handlungsweisen zu versehen (z.B. von Worst Case-Szenarien ungebremster Epidemie zum erwünschten Standard-Szenario des „flatting the curve“ bzw. „Hammer and Dance“, von den Szenarien des Gesundheitsrisikos zu den Szenarien des politisch-rechtlichen „Ausnahmezustands“ und der „Wirtschafts-Rezession“). Die Entwicklung und der Einsatz des „Corona“-Szenarios (vgl. zum Beispiel das bekannte bmi-strategiepapier vom März 2020) zeigt sich dabei eindrücklich als gutes Beispiel, wie die wissenschaftlich fundierte Regierungskunst zeitnah-realistischer Vorhersage und Vorsorge (Prognose und Prävention) politisches, wirtschaftliches und allgemein alltäglich-öffentliches Verhalten zur Maximierung gesamtgesellschaftlicher „Sicherheit“ zwischen „(ursprünglicher) Normalität“, „Ausnahmezustand“ und flexibler, zeitlich, regional und sektoriell gestuft-gestaffelter „Re-Normalisierung“ (als „Alte“ oder auch „Neue Normalität“) schon motiviert hat und noch motiviert bzw. motivieren wird (mit zurzeit offenbar recht beachtlichen ,Erfolgen' im Gesundheitswesen, und zugleich unterschiedlich bedrohlichen Szenarien zwischen V-, U- und L-Formation für die Wirtschaft oder unterschiedlichen Szenarien zwischen Ausnahmesituation und Normalfall in Politik und Recht zum Beispiel.

Mediendidaktik
Übersicht der Forschungsaktivitäten: Forschungsaktivitäten im Kontext von COVID-19

Erziehungswissenschaft
WEICHENSTELLUNG für Viertklässler
Seit dem Schuljahr 2014/15 werden an Schulen in den Landkreisen Biberach und Ravensburg Kinder und Jugendliche der vierten bis sechsten Klassen im Rahmen des Projekts „WEICHENSTELLUNG für Viertklässler“ sowohl in der Schule als auch außerhalb durch studentische Mentorinnen und Mentoren begleitet. Ziel des Mentoring-Programms ist es, junge Menschen zu stärken und chancengerechte Bildung zu ermöglichen. Es werden gezielt und individuell Kinder gefördert, die das Potenzial für einen höheren Schulabschluss haben, aber aus vielfältigen Gründen auf ihrem Bildungsweg wenig Unterstützung und Anregung erfahren. Zudem werden seit ca. einem Jahr auch Kinder von geflüchteten Familien im Rahmen von „WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und –jugendliche“ vorwiegend in ihrer Sprachentwicklung unterstützt. Beide Projekte sind auf einen direkten persönlichen Austausch zwischen Mentoren und deren i.d.R. drei Mentees ausgerichtet. Die studentischen Mentoren kommen regelmäßig an die Schulen der Kinder um diese dort individuell in der Kleingruppe zu fördern und unternehmen darüber hinaus mit ihren Mentees Exkursionen außerhalb des Unterrichts. Im Verlauf des Projekts stellt sich so eine vertrauensvolle Beziehung ein, welche das Fundament für ein fruchtbares von- und miteinander Lernen darstellt. Die aktuelle durch das Corona-Virus bedingte Situation bringt dieses gewohnte Konzept an seine Grenzen. Die Studierenden können aktuell weder in der Schule für die Kinder persönlich da sein, noch außerhalb der Schule ihre vielfältigen Unternehmungen mit den Mentees gemeinsam durchführen. Das Projekt geht daher neue Wege. Die Förderung durch die Mentorinnen und Mentoren findet über andere Kommunikationswege statt, allen voran die elektronischen Medien. Für einzelne Mentorinnen und Mentoren ergeben sich hier besondere Herausforderungen. Ein paar Familien des Projekts sind nicht in ausreichender Zahl mit Medien wie Smartphones oder Computern ausgestattet. Da die wenigen Geräte häufig von den Eltern für deren Arbeit benötigt werden, können die Kinder Aufgaben, die ihnen digital zur Verfügung gestellt werden nicht zuverlässig bearbeiten. Regelmäßige Telefonate mit der Mentorin bzw. dem Mentor lassen sich ebenfalls nicht immer realisieren. In solchen Fällen greifen die Studierenden sogar auf Kommunikationswege wie Postbriefe zurück. In den meisten Fällen findet die Förderstunde aber mittlerweile am Telefon statt. Die Studierenden stehen mit den Kindern damit weiterhin regelmäßig im direkten Austausch und die Beziehung wird weiterhin gepflegt. Im Idealfall lassen sich wöchentlich fest terminierte Videotelefonate organisieren, die es zusätzlich zum Austausch noch ermöglichen, sich gegenseitig etwas zu zeigen. Die Mentorinnen und Mentoren und die Mentees. Beide Projekte leisten einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit. Diese Ausrichtung ist nun mehr denn je gefragt. Es wird befürchtet, die aktuelle Situation der Schulschließungen könnte die bereits bestehende Bildungsungerechtigkeit weiter verstärken. Die Unterstützung durch WEICHENSTELLUNG wirkt dem entgegen.
Projektverantwortlicher: Prof. Dr. Bernd Reinhoffer
Weitere Informationen: Factsheet WEICHENSTELLUNG

Drei neue Projekte zur Integration von geflüchteten Lehrkräften an der AWW

Frau Professorin Dr. Katja Kansteiner hat insgesamt drei Projekte beim DAAD zur sprachlichen Integration von geflüchteten Lehrerinnen und Lehrern und zum Zugang ins Lehramtsstudium in einem späteren Semester eingeworben (Integra, Welcome und Profi) und so dem Schwerpunkt der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung der PH (AWW) und unserem Projekt „Integration geflüchteter Lehrkräfte in die Lehrer*innenausbildung (IGEL)“ bundesweit Geltung verliehen. Die Projekte sind eine Weiterführung des zusammen mit der AWW entstandenen IGEL-Projekts.

AG Forschung

Die nächsten Sitzungen der AG Forschung finden am Dienstag, 19. Mai, um 16 Uhr und am Mittwoch, 27. Mai, um 18 Uhr als Videokonferenz statt. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen und können sich bei der Forschungsreferentin Frau Susanne Weber für den Link zur Videokonferenz melden.

Dr. Birgit Schlachter schließt Habilitation erfolgreich ab

Dr. Birgit Schlachter habilitierte sich mit einer Studie zu literalen Praktiken und literarischen Verstehensprozessen von Jugendlichen im Feld der Serialität. In der GTM-Studie wird theoretisch und empirisch eine Theorie literaler Praktiken begründet, die in praxeologischer und individuell-kognitiver Perspektive den außerschulischen Literalitätserwerb und die Interpretationskultur im Handlungsraum eines Online-Forums zur Jugendromantrilogie „Die Tribute von Panem“ fokussiert. Im Zuge der Rekonstruktion von literarischen Verstehensprozessen rücken insbesondere emotional-wertende Rezeptionsprozesse und deren Einfluss auf das Verstehen eines literarischen Textes in den Blick. Ausgangspunkt der Studie ist ein Serialitätskonzept, das auf der Textbasis von rund 50 mehrbändigen Serien und Zyklen der aktuellen Jugendliteratur entwickelt wurde und das literale Praktiken von Leserinnen und Lesern einschließt.
Die Habilitation wurde am 28.01.2020 mit der mündlichen Habilitationsleistung zum Thema „Entwicklung und Erforschung von Aufgaben für den Literaturunterricht der Grundschule – von der Aufgabe zum Unterrichtsdesign“ erfolgreich abgeschlossen.

Kontakt

Prorektorat für Forschung

Leitung
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Müller
Tel.: 0751/501-8143
muellerw(at)ph-weingarten.de

Sekretariat
Regina Koros
Tel.: 0751/501-8143
Fax: 0751/501-58143
koros(at)vw.ph-weingarten.de

Servicezentrum Forschung

Forschungsreferentin
Susanne Weber
Tel.: 0751/501-8057
webers(at)ph-weingarten.de

Forschungsreferent
Dr. Tim Kaiser
Tel.: 0751/501-8421
kaisert(at)ph-weingarten.de

Drittmittelbewirtschaftung
Ute Mehner
Tel.: 0751/501-8470
mehner(at)vw.ph-weingarten.de

Zertifikat