Website des Faches
Deutsch mit Sprecherziehung
Link: Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Link: www.ph-weingarten.de
 
 

Lehramt PO 2003


Aufbau des Studiums

Das Studium ist in Module gegliedert, die in der Regel aus drei Lehrveranstaltungen ("Bausteine“) bestehen. Aus den vorgeschriebenen Prüfungen ergeben sich drei
Phasen des Studiums:

Modul 1 wird mit der Akademischen Zwischenprüfung abgeschlossen. Diese sollte möglichst
in den ersten zwei Semestern absolviert werden. Wenn sie am Ende des 4. Semesters
nicht bestanden ist, führt dies zur Zwangsexmatrikulation.

Modul 2, Modul 3 (und bei Realschule Affines Fach auch noch Modul 4) werden jeweils
durch eine Modulprüfung abgeschlossen. Diese Modulprüfungen ergeben zusammen
die Akademische Teilprüfung im Fach Deutsch.

Module 4,5 und 6 (bei Realschule auch noch 7 und 8) bilden das eigentliche Hauptstudium.
Sie dienen der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung, deren Gegenstand die Inhalte
dieser Module sind.

Die schulpraktische Ausbildung im Fach Deutsch (Tagespraktikum) findet nach Möglichkeit im 4. oder 5. Semester statt.

Die Abfolge der Module ist idealtypisch. Obwohl sie inhaltlich sinnvoll ist, sind Überlappungen und Abweichungen in der Reihenfolge im individuellen Studienverlauf möglich. Auch für die Modulprüfungen besteht formal keine zwingende Reihenfolge. Es ist aber dringend zu empfehlen, sich zuerst auf die Zwischenprüfung zu konzentrieren und diese nach Möglichkeit schon am Ende des 1. Semesters abzulegen.

Umfang des Studiums
Die Prüfungsordnungen geben für die drei Fachvarianten folgenden Umfang in Semesterwochen (SWS) vor:

Grund- und Hauptschule

- im Hauptfach: 35 SWS (Module 1 bis 6)
- im Leitfach: 24 SWS (Module 1 bis 4 + 6 SWS im Fächerverbund Sprachen)
- im affinen Fach: 18 SWS (Module 1 bis 3)

Realschule

- im Hauptfach: 44 SWS (Module 1 bis 8)
- im Leitfach: 24 SWS (Module 1 bis 4 + 12 SWS im Fächerverbund Sprachen)
- im affinen Fach: 24 SWS (Module 1 bis 4)

Im Hauptfach sollten Sie im Durchschnitt 6 SWS pro Semester belegen. Im Leitfach und im affinen Fach können Sie die Stunden gleichmäßig über die Regelstudienzeit verteilen oder in Abstimmung mit Ihren anderen Fächern Blöcke bilden. Im affinen Fach ist zu empfehlen, die Akademische Teilprüfung erst im letzten Drittel des Studiums abzuschließen, weil sie schon die Endnote des Faches für das Staatsexamenszeugnis ergibt.

Belegbogen
Als Hilfe für Ihre Orientierung im Studium, zur Selbstkontrolle und als Grundlage für Beratungsgespräche sollten Sie den für Sie zutreffenden Belegbogen verwenden, den Sie auch hier im Netz finden. Er enthält alle Veranstaltungen, die Sie laut Studienordnung belegen müssen.

Inhalte des Studiums
Bestimmt wird das Studium von dem Ziel, Sie für den Deutschunterricht an der von Ihnen gewählten Schulart möglichst gut auszubilden. Deshalb machen im Fach Deutsch die fachdidaktischen Lehrveranstaltungen über die Hälfte des gesamten Angebots aus und die fachwissenschaftlichen Veranstaltungen werden im Sinne einer Grundlegung meistens deutlich auf den Anwendungsbereich bezogen. Sie sollten aber auch daran denken, dass ihre eigenen sprachlichen, literarischen und technischen Fähigkeiten ebenso zum Gelingen des Unterrichts beitragen wie eine gute Vorbereitung und möglicherweise auch Tätigkeitsfelder außerhalb der Schule eröffnen. Deshalb sollten Sie nicht nur Ihr „Pensum“ gewissenhaft erledigen, sondern auch eigene Interessen und Fragestellungen entwickeln und die Möglichkeiten nutzen, die sich im Studium trotz aller Festlegungen auftun.

Die Inhalte des Studiums sind für die Module 1 bis 4 durch die Studienordnungen im Detail geregelt. Im Vorlesungsverzeichnis können Sie die angebotenen Lehrveranstaltungen den Baustein-Ziffern zuordnen und so Ihr Studium gezielt planen.
Während Sie im Modul 1 keine Wahlmöglichkeiten haben, können Sie ab Modul 3 meistens zwischen mehreren Angeboten wählen. Für die Module 5 und 6 bzw. 5 bis 8 machen die Studienordnungen nur allgemeine Vorgaben, die Sie mithilfe des aktuellen Lehrangebots konkretisieren müssen. Als grundlegende Orientierung dient dabei die Einteilung des Faches in die Bereiche Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik einerseits, Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik andererseits, wobei Literaturwissenschaft sich auch auf das Gebiet der audiovisuellen Medien erstreckt und „Literaturdidaktik“ das weite und wichtige Gebiet des basalen und weiterführenden Leseunterrichts einschließt. Aus jedem dieser vier Teilbereiche ist jeweils auf der Grundlage eines Hauptseminars ein Thema für die Abschlussprüfung zu wählen.
Einen besonderen Stellenwert im Studium des Faches Deutsch hat Modul 6. Hier sollen Sie durch die Wahl eines Schwerpunkts ein persönliches Qualifikationsprofil entwickeln. Gegenwärtig sind folgende Schwerpunkte möglich: Gesprächsführung/ Sprechkunst/ Rhetorik, Funktionales/ Kreatives Schreiben, Darstellendes Spiel/Theater, Medien/Mediendidaktik. Die Zusammenstellung der Lehrveranstaltungen können Sie im Sinne eines „Qualifizierungsprojekts“ selbst bestimmen und verantworten. Die von der Studienordnung vorgesehene „fachliche Grundlegung“ kann auch durch eine Veranstaltung aus einem anderen Modul erfolgen.

 
DruckansichtDruckansicht