Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Ivo Gönner wird Ehrensenator der PH Weingarten

15 Jahre lang ein wertvoller Ratgeber und Türöffner im Hochschulrat

Weingarten
– Die PH Weingarten will den ehemaligen Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner mit der Würde eines Ehrensenators auszeichnen. Dies hat der Senat am 3. Februar einstimmig beschlossen. Gönner engagierte sich von 2000 bis 2015 im Hochschulrat der PH Weingarten.
Mit seiner enormen politischen Erfahrung und Menschenkenntnis konnte er Situationen schnell zutreffend einschätzen und gab viele wertvolle Ratschläge, berichtet Rektor Professor Dr. Werner Knapp. Im Hochschulrat genoss Gönner eine hohe Autorität. Bei vielen Problemen spielte er den Türöffner und vermittelte dem Rektorat wertvolle Kontakte. In den 15 Jahren im Hochschulrat hat er wesentliche Entwicklungen der PH mitgestaltet, etwa die Einrichtung der ersten Studiengänge außerhalb des Lehramts sowie den Ausbau der PH zu einer umfassenden bildungswissenschaftlichen Hochschule, so Knapp.
Ivo Gönner regierte 24 Jahre lang, von 1992 bis 2016, als Oberbürgermeister die Stadt Ulm. 2002 wurde er zum Sprecher der neun Großstädte Baden-Württembergs ernannt und von 2005 bis 2010 war er Präsident des baden-württembergischen Städtetages.
Vor seiner Wahl zum Oberbürgermeister hatte Gönner an der Universität Heidelberg Jura studiert und arbeitete anschließend als Rechtsanwalt. Von 1980 bis 1992 war er für die SPD im Gemeinderat der Stadt Ulm, 1985 wurde er Fraktionsvorsitzender. Geboren wurde er am 18. Februar 1952 in Laupheim.
Für seine Verdienste wurde Gönner im April 2016 mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Die offizielle Verleihung der Würde eines Ehrensenators der PH Weingarten soll im Mai im Rahmen einer Feier erfolgen.

Ulmer Oberbürgermeister Ivo GönnerDer Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner

Text: Arne Geertz
Foto: Stadt Ulm


 
DruckansichtDruckansicht