Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Tolle Leistungen – Viele Preisträger

Absolventinnen und Absolventen der Pädagogischen Hochschule Weingarten feierten im Kultur- und Kongresszentrum ihr Staatsexamen

Weingarten – „Sie alle haben sich für den Beruf des Lehrers entschieden und nach vier Jahren jetzt Ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Dafür verdienen Sie unsere Anerkennung“, sagte Professorin Dr. Karin Schweizer am Montagabend im Kultur- und Kongresszentrum Weingarten. Die Prorektorin für Forschung der Pädagogischen Hochschule Weingarten (PH) begrüßte die frisch gebackenen Lehrerinnen und Lehrer sowie deren Angehörige, Freundinnen und Freunde zur Staatsexamensfeier  Wintersemester 2014/15. 145 Studierende hatten in den Lehrämtern Grund- und Hauptschule sowie Realschule ihre Prüfungen abgelegt, weitere 26 in einem Erweiterungsfach. 114 der Lehramtsprüflinge bestanden ihr Staatsexamen erfolgreich, acht von ihnen sogar mit Auszeichnung.

Gruppenfoto ExamensfeierGrund zum Feiern hatten die Absolventinnen und Absolventen des Lehramtsstudiums an der PH Weingarten. Foto: Oliver Bantle

Lehrerin oder Lehrer zu sein bedeute nicht nur die Konstruktion von Wissen zu fördern und zu begleiten, sondern auch sich immer weiter zu professionalisieren, so die Prorektorin weiter. Gesellschaftliche Veränderungen brächten immer wieder neue Herausforderungen und Anpassungen mit sich. Der Beruf der Lehrerin und des Lehrers erfordere eine hohe Verantwortung, berge aber auch große Chancen. Das nötige Rüstzeug hierfür hätten die Absolventinnen und Absolventen von der Pädagogischen Hochschule erhalten. Die PH habe ein großes Interesse daran, Kontakt zu ihren Absolventinnen und Absolventen zu halten und diese professionell weiter zu begleiten, betonte Professorin Schweizer und verwies dabei  auch auf die Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung der PH.

Die Ehrung der Prüflinge mit den besten Zeugnissen übernahm Professorin Dr. Ursula Pfeiffer-Blattner. Alle Absolventinnen und Absolventen hätten gute Leistungen gezeigt und Anerkennung verdient, lobte die Prorektorin für Studium und Lehre. Höchster Respekt gebühre darüber hinaus den zwei Prüflingen für das Lehramt Grund- und Hauptschule sowie den acht Lehramtsabsolventen Realschule, die ihr Staatsexamen mit der Note „sehr gut“ bestanden haben.

Und es gab noch weitere Auszeichnungen. Vier PH-Studierende erhielten den Förderpreis der Vereinigung der Freunde der PH. Tamara Schubert habe in ihrer Masterarbeit im Studiengang Early Childhood Studies die Lernbegleitung in Kunstangeboten im Bereich Plastisches Gestalten untersucht und eine „sehr differenzierte, reflektierte, fachlich und forschungsmethodisch überzeugende Arbeit“ vorgelegt, sagte Markus Brunnbauer, stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung, in seiner Laudatio. Die zweite Preisträgerin Laura Frank untersuchte in ihrer wissenschaftlichen Hausarbeit die Entwicklung der Lesekompetenz von Lernenden im Kontext eines Forschungsprojekts, das die Einführung eines bilingualen Zuges an einer Realschule wissenschaftlich begleitet. „Ihre Arbeit stellt einen wichtigen Beitrag zum entsprechenden fachdidaktischen Diskurs dar, da sie den bisherigen Forschungsstand erweitert“, so Brunnbauer. Lob und Auszeichnung gab es auch für Julia Hönke, die in ihrer Wissenschaftlichen Hausarbeit die Verwendung von sprachlichen Bildern im Themenfeld der Elektrizitätslehre untersuchte.

Den vierten Preis der Vereinigung der Freunde der PH gab es für „weitere herausragende Leistungen von Studierenden“. Ihn erhielt Sebastian Bernauer für sein überaus großes Engagement bei der Gründung und Leitung der Bigband der Hochschulen in Weingarten. „In dieser Ensemblearbeit zeigt sich in vorbildlicher Weise, wie Musik verbindet“, so Brunnbauer. Die Bigband verbinde mittlerweile 40 Musiker aus den beiden Hochschulen und sie verbinde Lehrende und Lernende, die sich außerhalb ihrer Lehrveranstaltungen beim Musizieren treffen. Ihre hohe musikalische Qualität und ein vielseitiges Repertoire stellte die Bigband bei der Staatsexamensfeier mehrfach unter Beweis. Die Musiker und ihre acht wechselnden Gesangssolisten, die das Programm bereicherten, erhielten immer wieder begeisterten Beifall.

Preisträger des VdF PreisesJulia Hönke (li.), Sebastian Bernauer (3.v.li.), Laura Frank (4. V.li.) und Tamara Schubert (re.) erhielten vom stellvertretenden Vorsitzenden Markus Brunnbauer (2.v.li.) die Preise der Vereinigung der Freunde der PH Weingarten (VdF) überreicht. Foto: Barbara Müller

Als Gleichstellungsbeauftragte der PH sei es ihr eine besondere Ehre, zwei Studierende mit dem Genderpreis auszuzeichnen, sagte Professorin Dr. Marieluise Kliegel bei der dritten Preisverleihung des Abends. Veronika Borck (Fach Geschichte) und Tom Riedel (Fach Chemie) erhielten die Auszeichnung für ihre Wissenschaftlichen Hausarbeiten. Tom Riedel hatte das geschlechterspezifische Rollenverhalten von Schülerinnen und Schülern im Chemieunterricht untersucht. Veronika Borck hatte sich dem Marsch der Pariserinnen nach Versailles unter der Fragestellung „traditioneller Glaube an den Monarchen oder Riten einer Revolution?“ gewidmet und in ihre fachwissenschafltiche Arbeit auch Überlegungen zur Schulpraxis einfließen lassen.

Preisträger des GenderpreisesMit dem Genderpreis der Gleichstellungsbeauftragten wurden Veronika Borck und Tom Riedel ausgezeichnet. Foto: Barbara Müller.

Den letzten Programmpunkt der Feier übernahm Friedrich Göppert. Jetzt sei es an der Zeit, die Schuhe auszuziehen, appellierten die beiden Moderatorinnen des Abends, Anna Absmeier und Lena Neurohr, an die Gäste. Der abschließende Poetry Slam liege ihnen ganz besonders am Herzen. Göppert ließ in seinen Texten die  Studienzeit in Weingarten Revue passieren und ermunterte die frisch gebackenen Lehrer, das Gelernte weiterzugeben, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten richtig einzusetzen, wenn erforderlich auch mal Kompromisse einzugehen und bei allem die richtige Distanz zu wahren.

Text: Barbara Müller


 
DruckansichtDruckansicht