Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

100. Promotion an der PH Weingarten

Sandra Wagner schloss ihre Doktorarbeit erfolgreich ab – PH genießt seit 1980 Promotionsrecht


Sandra Wagner hat die 100. Promotion an der PH Weingarten absolviert.Weingarten – An der Pädagogischen Hochschule Weingarten wurde mit der Veröffentlichung der Dissertation von Sandra Wagner die 100. Promotion abgeschlossen. Die Pädagogische Hochschule Weingarten hat seit 1980 das Promotionsrecht. Den ersten Doktortitel verlieh die PH Weingarten im Jahre 1985 – die Dissertation stammte aus dem Fachbereich Biologie. Dies war zugleich die zweite Promotion aller Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg.

Ab 1990 hatten auch Lehramtsstudierende – durch einen zu diesem Zeitpunkt eingeführten Promotionsaufbaustudiengang – die Möglichkeit, zu promovieren. Er diente dazu, die formalen Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion zu schaffen, indem erziehungswissenschaftliches und fachdidaktisches Wissens vertieft wurde. Im Jahre 2010 wurde der Promotionsaufbaustudiengang durch den Masterstudiengang Educational Science ersetzt, der vertieftes Wissen im erziehungswissenschaftlichen und methodischen Bereich vermittelt.

Während in den ersten Jahren nur wenige Promotionen abgeschlossen wurden, gab es ab 2008 einen deutlichen Anstieg. So wurden zwischen 2000 und 2007 nur bis zu fünf Promotionen jährlich abgeschlossen. In den Jahren 2008 bis 2013 stieg die Zahl auf durchschnittlich neun pro Jahr deutlich an. Die Einrichtung der interdisziplinären Forschungszentren im Jahr 2006 hatte zu einer spürbaren Intensivierung der Forschungsaktivitäten an der PH geführt. Dazu kamen andere Maßnahmen wie Angebote von Forschungskolloquien, die den Austausch mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden verbesserten. Auf Landesebene ermöglichen Fortbildungsmaßnahmen im Rahmen der Graduiertenakademie aller Pädagogischen Hochschulen einen wissenschaftlichen Austausch und Unterstützung der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Weitere Fördermaßnahmen ergeben sich aus der Schaffung von Stellen durch die Einwerbung von Drittmitteln und durch Stipendien, z.B. von der Landesgraduiertenförderung.

Auch Sandra Wagner konnte davon profitieren. Sie absolvierte nach ihrem Lehramtsstudium an der PH Weingarten den dreisemestrigen Masterstudiengang Educational Science. Sie war während ihres Studiums als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Erziehungswissenschaften tätig und arbeitete in einem Projekt der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH) mit. Aus diesem Projekt mit dem Titel „Innovation naturwissenschaftlich-technischer Bildung in Grundschulen der Region Bodensee“ (INTeB) entwickelte sich schließlich auch ihr Promotionsvorhaben. Sie untersuchte das Handeln von Lehrpersonen beim naturwissenschaftlichen Lernen und konnte dabei unterschiedliche Lehrertypen beziehungsweise Muster von Lernunterstützung identifizieren. Es bildeten sich drei Handlungsmuster – Lernprozessorientiert, Organisationsorientiert und Aufgabenorientiert – heraus. Betreut wurde ihre Dissertation von Professor Dr. Bernd Reinhoffer, PH Weingarten, und Professorin Dr. Franziska Vogt, PH St. Gallen.

Sandra Wagner erhielt ein Stipendium der Landesgraduiertenförderung und war dadurch in der Lage, sich auf ihre Promotion zu konzentrieren und diese bereits nach zwei Jahren abzuschließen. Sie erhielt die höchste Auszeichnung „summa cum laude“.

Grund zum Feiern: Sandra Wagner (3. von links) stößt mit Prüfern und Betreuern auf die bestandene Promotionsprüfung an.
Grund zum Feiern: Sandra Wagner (3. von rechts) stößt mit Prüfern und Betreuern auf die bestandene Promotionsprüfung an.


Text und Foto: Daniel Berwanger




 
DruckansichtDruckansicht