Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Junge Künstler in der Alten Kirche

Kunststudierende der Pädagogischen Hochschule Weingarten zeigen noch bis 7. April in einer Ausstellung in Mochenwangen ausgewählte Abschlusswerke

 

Vernissage in der Alten Kirche in Mochenwangen: Ausgewählte Werke von Kunststudierenden der Pädagogischen Hochschule Weingarten sind dort noch bis 7. April in einer Ausstellung zu sehen. Bild: PH (Klick auf das Bild für volle Auflösung)

 

„Junge Künstler in der Alten Kirche in Mochenwangen – das ist für uns etwas ganz Besonderes“, sagte Bürgermeister Daniel Steiner bei der Vernissage zu einer Ausstellung der Pädagogischen Hochschule Weingarten (PH). Noch bis 7. April zeigen Studierende des Fachbereichs Kunst ausgewählte Abschlussarbeiten aus den Themenbereichen Graphik, Malerei, Zeichnung, Fotografie und Plastik. Bislang seien die studentischen Werke immer nur an einem einzigen Abend im Rahmen einer Abschlusspräsentation im Kultur- und Kongresszentrum in Weingarten zu sehen gewesen, berichtete Kunstprofessor Dr. Martin Oswald. Vielfach sei der Wunsch geäußert worden, die Werke länger zeigen und anschauen zu können. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir in der Alten Kirche ausstellen dürfen“, so Oswald. Eine kleine Fachjury habe die Auswahl der in Mochenwangen präsentierten Werke getroffen. Sie zeige auf faszinierende Weise die Vielfalt der Kunst.

Die Pädagogische Hochschule sei keine Kunstakademie, gab Professor Oswald zu bedenken. Ziel der PH sei es vielmehr, die jungen Menschen zu guten Lehrern auszubilden, sie aber auch zu befähigen, etwas Eigenes zu machen. „Sie sollen einen Zugang zur Kunst finden, ihre Beobachtung schärfen und neue Ausdrucksmöglichkeiten neben der Sprache finden.“

 

(Klick auf das Bild für volle Auflösung)


Die in der Alten Kirche gezeigten Werke begeistern durch ihre Vielfalt, ihre Ausdrucksstärke und die unterschiedlichen Techniken, aber auch durch die Wahl der verwendeten Materialien. Julietta Bauer beispielsweise hat mit Küchenmesser und Nadeln aus einfacher Kernseife verschiedene Nasenmodelle geschaffen. „Meine ganze Familie stand dabei Modell“, erzählt sie lachend. Nach einem detektivischen Blick am Frühstückstisch mit anschließender Skizze sei sie ans Werk gegangen. Von ihr stammt auch die Glasskulptur „Gefahr“, die je nach Lichteinfall verschiedene Schattenbilder an die Wand wirft. Abgüsse mit dem Titel „Stehblues“ ziehen den Betrachter gleich daneben in ihren Bann. „Die Alte Kirche ist ein Ausstellungsraum mit viel Atmosphäre“, schwärmte eine Besucherin. „Die einzelnen Werke entfalten hier eine ganz eigene Wirkung.“ Faszinierend in dem alten Gemäuer wirken nicht nur die aus einzelnen Farbstrichen entstandenen Landschaftsbilder, die Zeichnungen, fotografischen Collagen und Druckgrafiken. Auch die Malereien mit Fleischmotiven kommen hervorragend zur Geltung. Sie stärken nicht nur die Farbigkeit der Ausstellung, sondern zeigen auch ausdrucksstark unterschiedliche Grade des Realismus in der Wiedergabe auf.

 

(Klick auf das Bild für volle Auflösung)


Info: Die Ausstellung der PH-Studierenden ist noch bis 7. April samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils von 15 bis 17 Uhr in der Alten Kirche in Mochenwangen zu sehen. Finissage ist am Sonntag, 7. April um 18 Uhr.
Es stellen aus: Julietta Bauer, Armelle Bigorne, Anja Burggraf, Carolin Gälle, Verena Müller, Nicole Reichle, Vanessa Reiß, Nadja Schmid und Katrin Steinbrenner.



 
DruckansichtDruckansicht