Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Ministerialdirektorin Schwanitz besucht PH

Gespräche über Ausbau des Studienangebots und Gebäudesanierungen

 

Ministerialdirektorin Dr. Simone Schwanitz (2.v.re.) sprach mit Prorektorin Prof. Dr. Petra Burmeister (links), Rektor Prof. Dr. Werner Knapp (2.v.re.) und Kanzler Gregor Kutsch über die Entwicklung der PH. (Klick auf das Bild für volle Auflösung)


Ministerialdirektorin Dr. Simone Schwanitz aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) besuchte am Mittwoch, 26. September, erstmals die Pädagogische Hochschule Weingarten. Dort hatte sie Gelegenheit, die Mitglieder des neuen Rektorates kennenzulernen, die besondere Atmosphäre in dem barocken Klostergebäude zu erleben und sich über die Zukunftspläne der PH Weingarten zu informieren.
Schwanitz zeigte sich beeindruckt von dem breiten Studienangebot und der guten Vernetzung der Hochschule mit den benachbarten Hochschulen - auch über die Ländergrenzen hinweg. Dies dokumentiere die wichtige Rolle, die die Pädagogische Hochschule Weingarten in der Bildungslandschaft der Region spiele.


Ein besonderes Anliegen ist es Rektor Prof. Dr. Werner Knapp, das Studienangebot der PH Weingarten insbesondere im Bereich der bildungswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengänge weiter auszubauen. Dazu werden in Weingarten auch mit Spannung die Empfehlungen der Kommission Lehrerbildung erwartet, die das MWK vor einigen Monaten ins Leben gerufen hatte. Auch die Gebäudesanierung war ein Thema bei den Gesprächen. „Insbesondere bei den Gebäuden aus den 70er Jahren, also dem Naturwissenschaftlichen Zentrum und dem Sportgebäude, haben wir einen dringenden Sanierungsbedarf. Dort sind große Investitionen nötig“, sagte Kanzler Gregor Kutsch.


Ein weiteres Thema war die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Rektor Knapp verwies auf den enormen Anstieg der Promotionen in den letzten fünf Jahren. Dennoch betonte er, dass die Rahmenbedingungen für eine Promotion gerade für Lehrerinnen und Lehrer noch attraktiver gestaltet werden müssten.



 
DruckansichtDruckansicht