Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Jugendtrainer-Fortbildung an der PH Weingarten

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer betrieben kurz vor der Sommerpause nicht nur Kopfball.

 

„Jugendspieler werden im besten Lernalter als Nummerndecker dressiert. Man befiehlt ihnen wie Hündchen, lauf dem oder dem hinterher. Sie werden in ihrem Kindsein völlig reduziert. Denn eigentlich wollen Kinder entdecken, den Ball erobern, Pirat sein.“

 

Mit diesem Zitat von Ralf Rangnick begann Marco Konrad, Lehrer und Trainer des FV Ravensburg, die Fußball Jugendtrainer-Fortbildung, die kurz vor der Sommerpause im Sportzentrum der Pädagogischen Hochschule Weingarten stattfand. Marco Konrad legte in bemerkenswert klarer Weise dar, warum bereits im Jugendalter eine Schulung der Raum- und Ballorientierung und eine Abkehr vom „Deck deinen Mann, lauf ihm nach“ notwendig ist. Ins gleiche Horn stieß Patrick Singrün, Sportdozent an der PH und Trainer beim TSV Berg in seiner praktischen Übung zum Koordinationstraining. „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“. Wer höherklassig spielen will, hat es leichter, wenn er sehr früh seine koordinativen Anforderungen geschult hat. In der Einheit über Taktikschulung wusste Harald Scheufler vom TSV Berg das Gleiche zu berichten. Er brachte den Teilnehmern eindrückliche Übungen zum situativen Taktiktraining für Jugendliche nahe. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Organisator des Abends, Winfried Abt vom Fach Sport der PH, der ein paar einfach zu organisierende Spielformen als Möglichkeiten zum Aufwärmen vorstellte. Dem Schlussbeifall nach haben die zweieinhalb Stunden den 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Spaß gemacht, und nach den anschließenden Gesprächen zu urteilen, ist eine Wiederholung in ähnlicher Form nicht auszuschließen.

 

Pressemitteilung der Hochschule Ravensburg-Weingarten vom 05.08.2011

Text: Winfried Abt

 



 
DruckansichtDruckansicht