Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Studenten kochen für guten Zweck

„Das perfekte Studi-Dinner“ – so hieß ein Projekt dreier Studierender der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Im Rahmen dieses Projektes sammelten sie für die „Tafel“ in Ravensburg, worüber sich deren Mitarbeiter sehr freuten. Die „Tafel“ ist ein Lebensmittelladen für bedürftige Menschen.

 

Für ihr Projekt ließen sich die Studierenden von der Serie „Das perfekte Dinner“ auf VOX inspirieren. An drei Abenden trafen sie sich und kochten füreinander. Dabei waren einige Regeln einzuhalten, die sie selbst bestimmt hatten. Für den Gewinner sollte ein Preisgeld herausspringen, das dann für gute Zwecke, in diesem Fall für die „Tafel“, gespendet werden sollte. Zum Spendensammeln wurden einige Läden und Cafes abgeklappert, was leider nicht erfolgreich war. Die Studierenden hatten sich einen etwas ungünstigen Zeitpunkt ausgesucht, denn es war kurz vor Weihnachten, weswegen viele bereits gespendet hatten. Der freundliche Chef der „Käseecke“ in Weingarten spendete aus diesem Grund privat etwas und somit wurde von den Projektteilnehmern beschlossen, privat weiter zu sammeln. Auch hierbei kam einiges zusammen. Von einem Mitarbeiter der „Tafel“ wurden die Studierenden gebeten, mit dem gespendeten Geld die Lebensmittel einzukaufen, die im Moment knapp waren.

 

So gingen sie einkaufen und brachten der „Tafel“ anschließend die benötigten Lebensmittel vorbei. Auf beiden Seiten war die Freude groß: Die Mitarbeiter der „Tafel“ freuten sich über die unerwartete Spende und die Studierenden waren zufrieden, dass sie etwas für Bedürftige tun konnten.


Die Durchführung und die Ergebnisse des Projektes wurden anschließend in der dazugehörigen Lehrveranstaltung präsentiert. Auch für die anwesenden Kommilitonen dachten sich die Teilnehmer dieses Projektes etwas aus: Sie fertigten ein „Rezeptbüchle“ ihrer Dinner-Gerichte an, das sie im Anschluss verteilten.



 
DruckansichtDruckansicht