Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

„Sie haben einen schönen Ort und eine gute Hochschule gewählt“

Weingarten – „Lernen ist die Vorfreude auf sich selbst“, gab Dr. Margret Ruep, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Weingarten (PH), den Studienanfängern der Hochschule auf dem Martinsberg am Donnerstag mit auf den Weg. Die Begrüßung der Erstsemester im Kultur- und Kongresszentrum sei ein erster Teil dieser Vorfreude. 490 junge Menschen beginnen im Wintersemester 2008/09 ihr Studium an der PH – 181 im Bereich Grundschule, 35 im Bereich Hauptschule, 135 im Bereich Realschule und 48 im neuen Studiengang der Elementarbildung. 37 Studierende haben sich für den innovativen PH-Studiengang „Medien- und Bildungsmanagement“ entschieden, 32 für den internationalen Masterstudiengang „Schulentwicklung“, der bereits in die zweite Runde geht.

Die PH bemühe sich mit Erfolg, eine gute Lehre zu machen“, so die Rektorin weiter. 53 Professoren, 56 Lehrkräfte im Mittelbau sowie 54 Beamte und Angestellte in Verwaltung und Bibliothek arbeiten in der Hochschule. Mit über 80 Laborplätzen, rund 100 Computerarbeitsplätzen und zahlreichen Laptop-Zugängen verfügt diese über eine gute Ausstattung. Mehr als 300.000 Bände und 500 Zeitschriften sind in der mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten gemeinsam genutzten Hochschulbibliothek verfügbar.

„Sie haben sich für einen schönen Studienort und für eine gute Hochschule entschieden“, betonte die PH-Rektorin. Für Dr. Margret Ruep, die am 1. Oktober ihr Rektorenamt aufgenommen hat, war die Erstsemesterbegrüßung eine Premiere. „Und auch ich bin genau so neu in Weingarten wie Sie alle“, sagte Weingartens Oberbürgermeister Markus Ewald. Im September hat er die Nachfolge des früheren Oberbürgermeisters Gerd Gerber angetreten. Er schätze die enge Verflechtung zwischen Stadt und PH, betonte Ewald, und setze auf eine künftig weiterhin kooperative Zusammenarbeit zwischen Stadt und Pädagogischer Hochschule.

Pressemitteilung vom: 13.10.08

 
DruckansichtDruckansicht