Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 



 

Ein erfülltes Leben zwischen Philosophie und Politik

Weingarten – „Heute gilt es nicht nur ein erfülltes Arbeitsleben zu würdigen, auch die Person des Jubilars verdient höchste Anerkennung und Wertschätzung“, sagte Professor Dr. Jakob Ossner, Rektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten (PH), bei einer Feierstunde mit vielen prominenten Gästen in der Hochschule auf dem Martinsberg. Ossners anerkennende Worte galten Professor Dr. Wolfgang Marcus, der von 1962 bis 1991 als Professor für Philosophie an der PH lehrte und dessen 80. Geburtstag gefeiert wurde. Ihm zu Ehren wurde eine Festschrift herausgegeben, in der über 50 Autoren auf 600 Seiten das Lebenswerk von Marcus würdigen. „Mut zur Freiheit – Ein Leben voller Projekte“ ist das Buch überschrieben.

Wolfgang Marcus, der heute in Weingarten lebt, habe das Zeitalter der Extreme selbst vermessen – als Betroffener, aber auch als Mitgestalter, sagte Professor Dr. Heinrich Wiedemann, der die Festschrift zusammen mit dem Historiker Dr. Mike Schmeitzner herausgegeben hat. Geboren 1927 als einziges Kind des Diplom-Chemikers und Apothekers Dr. phil. Ernst Marcus besuchte der heute 80-Jährige in Dresden das Gymnasium und wurde 1942, ein Jahr nach dem Tod seines Vaters, als Nichtarier von der Schule verwiesen. 1943 wurde Marcus für ein Jahr Luftwaffenhelfer und kam danach in den Fronteinsatz im Osten. 1945 wurde er Mitbegründer der Sächsischen CDU und der Jungen Union. Nach einem Abiturkurs für Kriegsteilnehmer, Verhaftung und Flucht im Jahr 1946 studierte er Philosophie und Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Paderborn, später Philosophie, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Zeitungswissenschaft, Geschichte und Theologie in München, wo er auch promovierte und sich habilitierte.

„Marcus ist ein politischer und philosophischer Mensch“, betonte Professor Dr. Siegbert Peetz, Nachfolger von Marcus an der Pädagogischen Hochschule. Kritisch und beharrlich habe er sich immer eingemischt, ohne zu polarisieren. In seinem konsequenten Denken und Handeln mache er es sich selbst und anderen nicht leicht, so Peetz. Marcus war von 1971 bis 1990 Mitglied des Gemeinderats der Stadt Weingarten. Fast ebenso lange vertrat er die SPD im Kreistag des Landkreises Ravensburg. 1972 trat Marcus als Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis Ravensburg/Bodensee an. Auch studentische Belange seien Wolfgang Marcus immer wichtig gewesen, berichtete Mike Jörg als Vertreter der Hochschulgemeinde. So war Marcus beispielsweise maßgeblich an der Gründung des Studentenwerks beteiligt. Jörg: „Er war aktiv mit dabei, als die ersten Wohnheime für Studierende eingerichtet wurden – 1969 in Ludwigsburg und 1972 in Weingarten.“ Und auch die Gründung der Freunde und Förderer der PH im Jahr 1964 geht auf Marcus’ Engagement und Initiative zurück.

„Bildung, Erziehung, Aussöhnung, Gerechtigkeit, Philosophie und Theologie, Hochschullehrer, Medienexperte, Demokrat, Humanist, Katholik und Sozialdemokrat – dies ist nur ein kleiner Versuch dich zu beschreiben“, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Norbert Zeller. Die deutsche Sozialdemokratie habe Marcus viel zu verdanken. Dessen selbstloser Einsatz für die tschechischen Roma, die deutsch-polnische Verständigung, für die sorbische Minderheit oder auch ganz im Stillen für einen Menschen, der durch Alkoholmissbrauch seine Zukunft verloren hat, sei prägend, so Zeller weiter. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1990 das Bundesverdienstkreuz und 2002 der Verdienstorden des Freistaats Sachsen, seien äußere Zeichen der vielfältigen Verdienste des Jubilars bis zum heutigen Tag. Während andere im Alter von 63 Jahren schon an den Ruhestand denken, ging Marcus von 1990 bis 1994 als Gastprofessor für Philosophie an die Technische Universität Dresden. Von 1990 bis 1994 war er Mitglied des ersten Sächsischen Landtags nach der Wende.

„Ein Leben zwischen Philosophie und Politik“ beschreibe seinen bisherigen Lebensweg sehr treffend, bestätigte Marcus. Er werde sich auch künftig einmischen, versprach der Jubilar. Dies sei für ihn als Mensch, der im Zeitalter der Extreme lebe, Verpflichtung und Herausforderung zugleich.

INFO: Die Festschrift zum 80. Geburtstag von Professor Dr. Wolfgang Marcus, „Mut zur Freiheit – Ein Leben voller Projekte“, herausgegeben von Mike Schmeitzner und Heinrich Wiedemann, ist im Buchhandel erhältlich: ISBN 978-3-8258-0797-9. Infos unter: www.lit-verlag.de

Pressemitteilung vom: 30.10.2007

 
DruckansichtDruckansicht
 
 
Foto: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Bild:Professor Dr. Jakob Ossner, Rektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten (rechts) mit Geburtstagskind Professor Dr. Wolfgang Marcus bei der Vorstellung der Festschrift zu Ehren des 80-Jährigen. Bild: PH